Verband
 Christlicher
 Pfadfinderinnen und
 Pfadfinder (VCP)

  VCP Zeichen

VCP Reutlingen
Stamm Jizchak Schwersenz

Zicks Zeichen

  Home arrow Logbuch

Hauptmenü
Home
über uns
Aktuelles
Archiv
Logbuch
Kalender
Bildergalerie
Links
Kontaktformular
Downloads
Kommunikation
Login

 
Logbuch

Es gibt 1364 Einträge im Gästebuch.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137

NameEintrag
MartinGeschrieben am: Mi 08 Nov 2006 07:19:04 CET
Die Sippenleitungen haben unter http://de.groups.yahoo.com/group/Zick-Sippenstunden einen neuen Verteiler für Sippenstunden eingerichtet.
Martin QuackGeschrieben am: Mo 23 Okt 2006 06:15:28 CEST
Wer kann den folgenden Film aufnehmen? 
 
Montag, 6. November 2006, 22.15-23.00 RBB 
 
Überleben im Versteck 
 
Verfolgte Juden und ihre Helfer 
Dokumentation 
 
Autor: 
Reinhard Schneider 
 
Als 1941 die Deportationen aus Berlin begannen, entschloss sich Jizchak Schwersenz unterzutauchen. Viele Nächte verbrachte er bangend in Verstecken auf der Straße. Bei Kontrollen blieb er Dank falscher Papiere unentdeckt. Jizchak Schwersenz hat überlebt - auch weil andere ihm halfen. Helfer, das waren Menschen wie der Bürstenmacher Otto Weidt. In seiner Werkstatt in der Rosenthaler Straße beschäftigte und versteckte er Juden. Was Oskar Schindler in großem Stil betrieb, unternahm Weidt im Kleinen: Er bestach NS-Bürokraten, versorgte seine jüdischen Angestellten mit Lebensmitteln und falschen Papieren. In keiner Stadt tauchten so viele Juden unter wie in Berlin: Etwa 7.000 Menschen versuchten so in der "anonymen Großstadt" zu überleben. Sie wählten ein Leben in der "Illegalität", weil ein legales Leben Deportation bedeutet hätte. Das Überleben im Versteck war nur möglich durch zahlreiche Helfer. Das Zentrum für Antisemitismusforschung (TU Berlin) hat allein für Berlin 10.000 Helfer namentlich erfasst. Sie versorgten die Untergetauchten mit Lebensmitteln und falschen Papieren, vermittelten Verstecke. "Die Tapfersten gaben ein Nachtquartier", sagt Jizchak Schwersenz heute. Die Motive der Helfer waren sehr unterschiedlich. Manche halfen aus politischer oder religiöser Überzeugung, manche aus Mitleid. Einige handelten eigennützig, verlangten Geld, Arbeit oder sxxuelle Gefälligkeiten. Andere handelten selbstlos, hatten sich "einfach nur" ein Gespür für Recht oder Unrecht bewahrt. Sie "mussten" helfen, also halfen sie. Der Film erinnert an jene "stillen Helden", die zivilen Widerstand leisteten. Er erzählt Geschichten von Rettern und Geretteten und befragt vor allem jene, die damals den Mut aufbrachten zu helfen und jene, die gezwungen waren zu vertrauen, sich anzuvertrauen.
Albrecht GrüningerGeschrieben am: Fr 20 Okt 2006 11:17:25 CEST
Hallo, 
 
an alle Sippen oder einzeln Interessierte: 
 
Das Umweltbildungszentrum hat einen Fischteich angelegt und braucht jetzt eine Wasserrinne die aufgeständert vom Fuchsbau (Brunnen) bis zum Teich führt. 
 
Wer oder welche Sippe hat Lust sich zu engagieren? 
 
Gebaut wird aus Holz im Listhof-Werkraum und vor Ort. 
 
Näheres über mich oder Thomas Höfer, galaplaner@aol.com 
 
Gut Pfad 
 
wum
Martin QuackGeschrieben am: Fr 20 Okt 2006 10:28:13 CEST
In der F&F-Werbung, die dem neuen ANP beiliegt, gibt es eine Backform mit Lilie "Gerade recht zur Weihnachtsbäckerei" 
 
Für unseren Stamm besonders interessant: Im ANP erklärt Dirk Rumpff, Geschäftsführer des VCP, anlässlich der beschlossenen Beitragserhöhung was man davon hat, Mitglied im VCP zu sein. Neu geregelt wurde auch die Familienmitgliedschaft. Er schließt übrigens mit den Worten: "Wenn alle, die zu unseren Gruppen kommen, auch ihren Beitrag zahlen würden, wäre das Finanzproblem deutlich geringer..." 
 
Und ANP zum dritten: "Lebendig und kräftig und schärfer", das Kirchentagslied 2007, wurde geschrieben von den Wise Guys
Admin Kommentar: Und im ANP uf Seite 12 ist ein Bild von Mieke, Veronika, Ines und zwei anderen Pfadistüflerinnen aus unserem Stamm! :) pepe
wumGeschrieben am: Di 10 Okt 2006 11:06:48 CEST
Moment mal! 
 
Mit Gesprächen und Planungen ja, mit bauen noch nicht.  
 
Wer hat am 24.10. um 17:00 Lust und Zeit zur Preis-Vergabe in die KSK zu kommen? 
 
Bitte bald bei mir melden. 
 
Gruß 
 
wum 
 
Martin QuackGeschrieben am: Di 10 Okt 2006 07:52:16 CEST
Prima! Dann können wir mit unserem Vorhaben "Waschbecken und Toiletten am Fuchsbau" ja loslegen.
wumGeschrieben am: Mo 09 Okt 2006 13:54:26 CEST
Die ksk-Stiftung hat uns berücksichtigt.
SimoneGeschrieben am: Mo 09 Okt 2006 09:33:10 CEST
Hallo! Wen muss ich den fragen, wenn ich die Hütte nutzen möchte (3.-4. Februar 2007) 
 
Liebe Grüße Simone
Admin Kommentar: Lina Niebling:Tel.home:07121/46783.Die Mail-Adresse steht im Poster -weiß ich grad nicht.Gruß Caro
Albrecht GrüningerGeschrieben am: Fr 06 Okt 2006 07:48:35 CEST
Hallo, 
 
eine dringende Erinnerung an alle Sippen. 
Im Frühjahr hatten wir Brennholz für die Hütte besorgt. Dies ist immer noch nicht im vollständig ins Trockene gebracht. Also ran! 
 
Gruß 
 
wum
Martin QuackGeschrieben am: Fr 29 Sep 2006 06:46:34 CEST
Heute im Spendhaus: Der Heimler

Es gibt 1364 Einträge im Gästebuch.
Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 »

Powered by AkoBook V3.42